Artikel » Sonstiges » Wenn Lichterketten gefährlich werden... Artikel-Infos
   

Sonstiges   Wenn Lichterketten gefährlich werden...
24.12.2008 von Fischer



Leuchtende Schneemänner, funkelnde Sterne oder einfach nur kleine Lämpchen - Lichterketten gibt es in vielen Variationen. Wer in diesen Tagen solche elektrischen Stimmungsmacher einkauft, oder das Vorjahresmodell herauskramt, sollte besonders vorsichtig sein. Die Verdener Feuerwehr warnt: So manche Lichterkette ist "brandgefährlich".

Vorsicht beim Anbringen von Lichterketten.

Durch fehlerhafte, schlecht verarbeitete, oder nicht sachgerecht eingesetzte Lichterketten gab es in den vergangenen Jahren in Deutschland immer wieder Brände und Unfälle. Viele davon könnten nach Einschätzung der Feuerwehr vermieden werden, wenn Anwender auf die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen achten und sachgerecht mit den Lichterketten umgehen würden. Aber auch das Produkt selbst kann mit Mängeln und hausgemachten Gefahren ausgestattet sein. Manches vermeintlich preiswerte Produkt erweist sich am Ende sogar als lebensgefährlich.
Sicherheitstipps für Lichterketten:

* Achten Sie beim Kauf von Lichterketten auf das CE-Zeichen. Besser sollten die Geräte zusätzlich das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) tragen. Denn so mancher Billigimport aus Fernost oder Osteuropa ist sicherheitstechnisch bedenklich (dünne, brüchige Isolierungen, fehlerhafte Lampensockel, etc.).
* Werden Sie misstrauisch, wenn dem Produkt keine deutschsprachige Bedienungsanleitung beiliegt (diese ist Pflicht) und die CE-/GS-Prüfzeichen nur nachträglich auf die Verpackung aufgeklebt worden sind. Name und Adresse des Herstellers oder Importeurs müssen auf der Verpackung angegeben sein und zwar sichtbar, leicht lesbar und dauerhaft. Fragen Sie den Händler, ob er sich von der Gültigkeit des GS-Zertifikats überzeugt hat.
* Lichterketten für den Außenbereich müssen als solche gekennzeichnet sein und die Piktorgramme "Regenwassergeschützt" (Quadrat mit Tropfen) und "Spritzwassergeschützt" (Dreieck mit Tropfen) ausweisen.
* Gewöhnliche Lichterketten der Schutzklasse II (mit Eurostecker) müssen als Bildzeichen zwei ineinander verschachtelte Quadrate zeigen. Lichterketten der Klasse III (mit Netzteil) ein gekipptes Quadrat, darin die römische Zahl 3 (III).
* Verwenden Sie besser nur Lichterketten, die über einen Transformator betrieben und nicht direkt in die Steckdose eingestöpselt werden. Besonders dann, wenn sich Kinder in der Nähe der Deko aufhalten. Der Trafo wandelt die gefährliche Haushaltsspannung von 230 Volt in Kleinspannung (24 Volt). Mit dieser kann die Gefahr eines lebensgefährlichen Stromschlags verhindert werden, sollte jemand die spannungsführenden Teile (offene Isolierung, offene Lampeneinfassung) berühren.
* Tauschen Sie defekte Glühbirnen nur mit Birnen der zugelassenen Wattstärke. Stärkere Glühbirnen können eine zu hohe Hitze entwickeln, oder durch die erhöhte Energieleistung die Kabel überhitzen. In beiden Fällen können Brände die Folge sein.
* Problematisch sind ältere, nicht sachgerecht gelagerte Lichterketten. Ineinander verknotete Ketten werden beim Entwirren leicht beschädigt - was die Ursache von Kabelbränden sein kann. Überprüfen Sie die Kette gewissenhaft, bevor sie diese einschalten.
* Lichterketten sollten niemals zu nah an brennbare Gegenstände (Tannenzweige, Tücher, Strohsterne, usw.) angebracht werden, sie entwickeln zum Teil Temperaturen von bis zu 70 Grad. Gefahr besteht deshalb außerdem durch Stauwärme, etwa durch Verdecken der Glühlampen.
* Betreiben Sie Lichterketten besser nicht unbeaufsichtigt - schon gar nicht, wenn Sie in der Nacht schlafen. Das spart - nebenbei - auch Energiekosten und schont die Umwelt.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 9,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben